Den Hamster handzahm zu machen ist mit einem hohen Mass an Geduld verbunden. 

Hinzu kommt, dass nicht alle Hamsterarten zu einhundert Prozent handzahm werden. Die grössten Chancen hast du mit einem Gold- oder Teddyhamster. Diese beiden Rassen gelten allgemein als zutraulich.

Wovon hängt die Hamsterzähmung ab?

      • Charaktereigenschaften: Wie die Menschen haben auch die Hamster unterschiedliche Charaktereigenschaften, die darüber entscheiden können, ob ein Hamster zahm wird oder nicht.
      • Natürliche Verhaltensweisen: Auch ein zahmer Hamster kann aggressiv werden, wenn z.B. der natürliche Schutz- oder Angstinstinkt ausgelöst wird.
      • Bisherige Erfahrungen: Hat ein Hamster bereits schlechte Erfahrungen im Umgang mit Menschen oder mit Haustieren gemacht, kann sich dies negativ auf seine Psyche auswirken, sodass er sich entweder zurückzieht oder aggressiv wird.
      • Gesundheitszustand: Wenn ein Hamster fit ist, bestehen gute Chancen, dass du ihn zähmen kannst. Ist er jedoch krank und hat Schmerzen, lässt er sich wahrscheinlich nicht zähmen. Ein bereits zahmer Hamster kann sogar aggressiv werden, wenn du ihm zu nahe kommst.

Zahme_Hamster

Aktive Hamsterzähmung

Bei der aktiven Zähmung wird der Hamster sozusagen gegen seinen Willen gezähmt. Leider ist diese Methode weit verbreitet, und zwar meist nicht aus böser Absicht, sondern weil vor allem viele Hamster-Neulinge nicht wissen, wie man mit einem solch kleinen Lebewesen umgeht. Gerade Kinder zähmen den Hamster oft aktiv, obwohl sie gar nicht davon ausgehen, dass sie ihn gerade überhaupt zähmen.

Es gilt beispielsweise als aktive Zähmung, wenn du den Hamster gegen dessen Willen auf die Hand nimmst und ihn festhältst, damit er nicht weglaufen kann. Jede Art von Annäherung, die vom Hamster nicht erwünscht ist, kann unter „aktive Zähmung“ gezählt werden.

Das Problem: Durch diese Art der erzwungenen Zutraulichkeit erreichst du in der Regel das Gegenteil von dem, was du möchtest. Der Hamster wird möglicherweise nicht zahm, sondern aggressiv, ängstlich oder krank. Aufgrund seiner geringen Körpergrösse hat er in seiner Panik keine andere Möglichkeit, als sich beispielsweise durch Beissen oder Fauchen gegen dich durchzusetzen.

Passive Hamsterzähmung

Bei der passiven Zähmung begegnest du deinem kleinen Hamster stets zurückhaltend und wohlgesonnen, sodass er nach und nach seine Skepsis vor dir abbaut und immer zutraulicher wird. Du bedrängst ihn nicht, was das Tier neugierig macht. Spielerisch lernt er dich kennen und lieben.

Die passive Zähmung passiert beinahe nebenbei und sollte bereits ab dem ersten Tag, an dem du den Hamster zu dir nach Hause geholt hast durchgeführt werden. Dies stärkt das Vertrauensverhältnis.

In 8 Schritten zu einem zahmen Hamster

Die passive Zähmung ist wahrlich viel effektiver und für beide von euch auch angenehmer. Du wie gehst du am besten vor?

  1. Der Abholtag: Dein neuer Hamster zieht bei dir ein. Setze ihn in sein neues Zuhause und entferne dich danach sofort vom Käfig; auch wenn es schwer fällt! Lasse dich dort frühestens am nächsten Tag wieder blicken und betrete auch das Zimmer vorher nicht mehr. Dies führt dazu, dass sich der Hamster erst einmal in aller Ruhe und ohne Angst an sein neues Zuhause gewöhnen kann.
    Tipp: Bereite den Käfig deshalb VORHER schon komplett vor. Sorge für Einstreu, Käfigeinrichtung und Wasser und Futter in ausreichender Menge.
  2. Neugierig machen: Am zweiten Tag solltest du dich dem Käfig nur im Notfall nähern, um deinem Hamster weiterhin Ruhe zu gönnen. Allerdings kannst du dich ruhig schon im Zimmer aufhalten und leichte Hausarbeiten verrichten. Bewege dich leise, mache keine ruckartigen Bewegungen und rede mit leiser Stimme zu dem Kleinen. Du wirst feststellen, dass dein Hamster dich beobachtet. Er wird immer neugieriger und erkennt, dass er zwar nicht allein lebt, aber auch keinen Stress zu fürchten hat. 


    Neugieriger_Hamster

    Tipp:  Versuche dieses Verhalten ein paar Tage lang durchzuhalten.

  3. Deine Hand: Logischerweise musst du dein Tier mit ausreichend Wasser und Futter versorgen. Und dabei wird es sich nicht vermeiden lassen, dass du in den Käfig greifen musst. Mache dies langsam, nicht ruckartig, rede leise mit deinem Hamster, aber widerstehe der Versuchung ihn streicheln zu wollen. Schnüffelt er neugierig an deiner Hand, halte sie ruhig.
  4. Aus dem Käfig locken: Bevor du deinen Hamster das erste Mal aktiv berührst, solltest du bedenken, dass sein Käfig sein Territorium ist. Er darf hier leben, sich zurückziehen und es sogar verteidigen. Und vor allem darf er sich an diesem für ihn sicheren Ort nicht übermässig bedroht fühlen. Gewöhne ihn zuerst daran, seinen Käfig zu verlassen, ehe du ihn auf die Hand nimmst. Öffnen und schliesse mehrfach am Tag die Käfigtür und lege einige Leckerbissen vor den Käfig. Er wird schnell neugierig werden, sodass er aus dem Käfig herauskommt. Schliesslich schnüffelt er bereits den leckeren Duft seiner Lieblingsspeisen.
  5. Bestechung: Wenn du feststellst, dass dein Hamster deiner Hand gegenüber weder panisch noch zurückhaltend reagiert und zudem aus dem Käfig herauskommt, kannst du den nächsten Schritt unternehmen.
    Lege die Leckerchen nicht mehr vor den Käfig, sondern nehme sie in die Hand. Der Hamster wird versuchen, sich das Leckerchen zu schnappen. Jedoch wird er skeptisch sein, sodass es erneut einige Tage dauern kann, bis er sich an das Leckerchen herantraut.
    Warte danach so lange, bis der Hamster von selbst zurück in seinen Käfig geht. Du solltest ihm vor dem Käfig ein kleines Gehege bereiten, denn wenn er feststellt, dass er plötzlich im gesamten Zimmer herumtollen kann, wird er nicht von selbst zurück in den Käfig gehen.
  6. Streicheln: Klappt die "Bestechung" mehrmals, kannst du den nächsten Schritt versuchen, deinen Hamster sanft zu streicheln. Scheut er zurück, faucht oder beisst er, lasse ihn sofort los. Wenn er keine Angst hat, streichle ihn ruhig weiter.
  7. Auf die Hand nehmen: Hat die Bestechung mit den Leckerchen einige Tage lang funktioniert, kannst du das nächste Mal das Leckerchen auf die Hand legen und abwarten, ob sich der Kleine darauf stellt. Bewahre dabei unbedingt Ruhe. Erschreckt sich der Hamster, kann es sein, dass er sich für mehrere Tage wieder zurückzieht.
    Wenn er auf der Hand ist, nicht zugreifen, in Ruhe schnüffeln lassen und ihn nicht bedrängen. 
  8. Die Hand schliessen: Wenn du festgestellt hast, dass der Hamster mehrfach ohne Probleme auf deine Hand klettert, kannst du sie erstmals vorsichtig schliessen. Du erkennst schnell, ob sich dein Nager hierbei wohlfühlt oder ob du die Hand öffnen musst.