Sommerzeit ist Urlaubszeit! Und wenn du stolzer Hundebesitzer bist, nimmst du dein vierbeiniges Familienmitglied sicher mit in den Urlaub.
Am einfachsten lässt es sich verreisen mit Auto und Hund. Denn in der Regel kennt dein Hund das Auto und das Autofahren an sich. Ausserdem seit ihr mit Auto viel flexibler und könnt eure Reise inklusive Pausen selber planen.
Dennoch gibt es ein paar Dinge zu beachten, damit ihr alle eine gute und angenehme Fahrt habt.

dog lake mountain


Autofahren mit Hund ist ein Problem


Leider ist nicht jeder Hund ein Fan vom Autofahren. Viele Vierbeiner haben Probleme mit dem Autofahren. Einigen wird übel, andere ergreifen schlichtweg die Flucht.
Damit das Autofahren mit Hund für alle Beteiligte nicht zum Horrorszenario wird, lohnt es sich, zunächst einmal den Hund an das Fahrzeug zu gewöhnen. Ein Gang rund um das Auto mit viel Zeit zum Schnüffeln und fröhlicher Stimme seitens des Halters lassen erst gar keine Spannung aufkommen. Auch das Innere des Fahrzeugs ist einfach toll und wenn dein Vierbeiner ebenfalls Interesse für den Innenraum zeigt, dann kannst du ihn auch mit Streicheln und kleinen Leckerchen belohnen.
So erfährt dein Hund eine positive Verknüpfung mit dem Fahrzeug. Sitzt der Vierbeiner irgendwann ruhig im Auto neben dir oder im Kofferraum, lass den Motor an und warte ruhig ab. So erhält der Hund die Möglichkeit, sich an das Motorengeräusch zu gewöhnen.
Klappt dieses Vorgehen, kannst du langsam eine kurze Fahrt probieren. Spätestens jetzt muss der Hund im Auto gesichert werden, auch wenn die erste Fahrt nur wenige Minuten dauert. Seine gewohnte Decke oder sein geliebtes Spielzeug erleichtern das Eingewöhnen und verhindern eine mögliche Einschüchterung deines Tieres. Sollte sich das Gewöhnen ans Autofahren als schwierig gestalten, solltest du einen guten Hundetrainer zurate ziehen. Sicherlich gibt es noch einige Tricks und Tipps, wie man auch ängstlichen Hunden zu einer entspannten Autofahrt verhilft.

Das Auto reisesicher machen


Safety first! Dass du deinen Hund nicht einfach auf dem Schoss oder lose auf der Rücksitzbank transportieren kannst, ist eigentlich selbstverständlich.
Bei längeren Fahrten sitzt dein Hund am besten in einer im Auto gut fixierten Hundebox. Denn die bietet höchste Sicherheit und vermittelt den meisten Hunden Ruhe und Geborgenheit, wenn sie die Box mögen.
Andere Möglichkeiten wären ein Hundenetz und ein Hundegurt. Jedoch hat er dort weniger Halt, bekommt jede Fahrzeugbewegung direkt mit und hat vielleicht auch nicht genug Platz.
Aber du kennst deinen Hund am besten und weisst wo er sich im Auto am wohlsten fühlt.


Die Reise geht los


Koffer sind gepackt, das Auto ist vollgetankt und Proviant für unterwegs ist auch besorgt. Bevor die Reise losgeht, solltest du mit deinem Hund noch eine grössere Runde spazieren gehen, wo er sich auspowern und entleeren kann. Zudem sollte er sicherheitshalber nicht unmittelbar vor Fahrtbeginn gefressen haben. Leidet dein Hund dennoch unter Reiseübelkeit, kann dir dein Tierarzt sicher ein geeignetes Medikament geben.

Denke an regelmässige Pausen, damit sich dein Hund lösen kann! Einfach mal raus aus dem Auto, die Beine vertreten, einen Happen Essen und Trinken - das tut uns allen gut!
Einen Reisenapf oder Trinkflasche solltest du im Auto haben. Denn sie sind perfekte Urlaubsbegleiter. Auch bei späteren Unternehmungen am Urlaubsziel.

Und ganz wichtig: Lass deinen Hund bei höheren Temperaturen nie alleine im Auto! Autos erhitzen sich in kürzester Zeit auf Temperaturen von 60 Grad und mehr. Jedes Jahr verenden viele Hunde auf diese Weise qualvoll…

Wir wünschen dir und deiner Fellnase eine gute Autofahrt und einen tollen gemeinsamen Urlaub!